Haben Sie Fragen? Wir helfen gerne
0251-6865396 - info@extrabuch.com

Warenkorb

Top Artikel




Architekturgeschichte

Modern wohnen - Möbeldesign und Wohnkultur der Moderne

2016

Das Thema Wohnen war mit der Entwicklung des Neuen Bauens von Beginn an eng verbunden. Programmatische Publikationen in der Tradition von Werkbund und Bauhaus, darunter "Wie richte ich meine Wohnung ein?" von Wilhelm Lotz (1930) oder "Gut wohnen" von Hans Eckstein (1956), verschafften den modernistischen Interieurs mit verchromten Stahlrohrmöbeln Akzeptanz auch im bürgerlichen Heim. Das Buch untersucht in 19 Beiträgen die Entwicklung des Neuen Wohnens in den Bereichen des Möbeldesigns, der Wohnkultur sowie der Möbelproduktion von den 1920er bis in die 1950er Jahren und geht den damit verbundenen Debatten anhand von Beispielen aus Europa und den USA nach.

mehr Informationen >>
39,90 EUR

Architekten des Klassizismus und Historismus: Bauen in Basel 1780-1880

2015

Die Jahre zwischen 1780 und 1880 waren eine Zeit des technischen, politischen und wirtschaftlichen Umbruchs, der sich auch in Basel an den damals entstandenen Bauten und Veränderungen der Stadtstruktur ablesen lässt. Die Architekten greifen Vorbilder aus der idealisierten Welt der Antike oder des Mittelalters und immer mehr auch der Renaissance und des Barocks auf. Sie selbst treten aus ihrem eher anonymen Baumeisterdasein heraus. Die Publikation stellt neben Gebäuden von bekannten Architekten wie Melchior Berri, Amadeus Merian, Christoph Riggenbach und Johann Jakob Stehlin d.J. auch die Arbeiten von weniger bekannten Architekten dieser Zeit vor. Erstmals werden die einflussreichen Bauherren der Epoche zwischen der Industrialisierung und dem in einem Band vorgestellt und ihre Funktion als Bewahrer der Geschichte in einer Zeit des technischen und wirtschaftlichen Fortschritts beleuchtet.

mehr Informationen >>
38,00 EUR

Eine Geschichte Deutschlands in 100 Bauwerken

2015

Um uns herum sind unzählige Gebäude stille Zeugen unserer Vergangenheit. Karl der Große baut eine Kapelle für sein neues Rom; über Jahrhunderte werden in ihr Könige gekrönt. Martin Luther schlägt ein Papier an die Tür der Schlosskirche Wittenberg und verändert das Bild Gottes. Heimlich trifft sich der ehemalige Reichskanzler von Papen mit Hitler in einer Villa in Köln, und das Dritte Reich ist geboren. Dieses Buch porträtiert hundert Bauwerke und erklärt mit ihnen neben architektonischen Besonderheiten die wichtigsten Ereignisse und Entwicklungen Deutschlands. Dabei werden berühmte Kirchen, Schlösser und Rathäuser ebenso besucht wie weitgehend unbekannte Bauernhäuser, Kapellen oder Schulgebäude. Eine besondere Ortsbegehung unserer Vergangenheit.

mehr Informationen >>
25,00 EUR

Die Ästhetik der Platte

2015

Der Wohnungsbau in der UdSSR zwischen 1955 und 1991 ist ein widersprüchliches Thema und wurde in der aktuellen Bauforschung bislang kaum beachtet. Anliegen und Anspruch dieser derzeit umfassendsten Forschungsarbeit zum Wohnungsbau in der Sowjetunion ist eine angemessene Würdigung dieses größten Bauprogramms der modernen Architekturgeschichte in den Chroniken des 20. Jahrhunderts. Neben der Einordnung des Massenwohnungsbaus in den bauhistorischen Kontext der Sowjetmoderne werden in dieser Untersuchung zehn gebäudekundliche Parameter zur Identifikation serieller Wohnbautypen definiert und am Beispiel von drei ausgewählten Städten in der ehemaligen Sowjetunion angewendet: Moskau, Leningrad und Taschkent. Insgesamt zeichnet Die Ästhetik der Platte ein neues Bild vom industriellen Wohnungsbau in der UdSSR, der nicht nur den Alltag von mehr als 170 Millionen Sowjetbürgern prägte, sondern auch das Erscheinungsbild vieler Städte zwischen Kaliningrad und Wladiwostok bis heute dominiert.

mehr Informationen >>
98,00 EUR

Genealogy of Modern Architecture

2015

[English text] "A Genealogy of Modern Architecture" ist ein Referenzwerk zur Architektur der Moderne von Kenneth Frampton, einem der bedeutendsten zeitgenössischen Architekturtheoretiker weltweit. Konzipiert als Genealogie der Architektur des 20. Jahrhunderts zwischen 1924 und 2000, umfasst die Publikation 16 vergleichende Analysen bedeutender moderner Bauten, unter anderem Ausstellungspavillons, Privathäuser, Bürogebäude und diverse Beispiele der Architektur öffentlicher Institutionen. Die Gebäude werden anhand ihrer räumlichen Hierarchien, Erschliessungsstrukturen und baulichen Details verglichen. Jeweils zwei Typen werden paarweise analysiert, um Ähnlichkeiten und Unterschiede sichtbar zu machen, wobei deutlich wird, wie das Erbe der Moderne auf unterschiedliche Weise interpretiert wurde. Mit seinen zahlreichen Abbildungen ist "A Genealogy of Modern Architecture" ein neues architektonisches Standardwerk, das in keiner Architekturausbildung fehlen sollte.

mehr Informationen >>
40,00 EUR

Bauen für die Massenkultur

2015

Die Stadt- und Kongresshalle steht für ein Kulturphänomen, das sich schon im 19. Jahrhundert einem Massenpublikum widmete. In Zeiten der Neuordnung und Konsolidierung der politischen Systeme nach 1945 ist sie aber in ganz Europa auch Zeichen eines kulturellen Neubeginns. Inzwischen haben sich die raumzeitlichen Kostanten für Kulturbauten geändert und es werden Fragen nach Wert und Wertigkeit einer Architektur aufgeworfen, die nach über 40 Jahren auch im Zuge wirtschaftlicher Überlegungen und energetischer Ertüchtigung verstärkt in Misskredit geraten ist. Mangelnde Erfahrungswerte bei der Sanierung führen zudem nicht selten zum Verlust von architektonischer Qualität und Denkmalwürdigkeit. Das Buch stellt die Bauaufgabe der Stadt- und Kongresshalle in den Kontext der Architektur- und Gesellschaftsgeschichte nach 1945. Es richtet den Blick sowohl auf die Ästhetik der Architektur wie auf soziale und politische Hintergründe für die Entwicklung der Stadt- und Kongresshalle als Baugattung und bündelt ein breites Know-how von Theorie und Praxis für nachhaltige Maßnahmen an Denkmalen der Nachkriegsära.

mehr Informationen >>
32,00 EUR

Wien - Die Perle des Reiches

2015

Dieses umfangreiche Buch widmet sich dem Wiener Baugeschehen während des Nationalsozialismus. Mit der Schaffung Gross-Wiens stieg die Donaumetropole nach Berlin zur zweitgrössten Stadt des Reichs auf. Räumliche Leitbilder wurden entwickelt und Wiens geopolitische Rolle im Reich definiert. Eine Vielzahl von Planungen war die Folge, von Projekten monumentaler Stadtteile bis hin zu Einzelbauten ebenso wie Infrastruktur-, Industrie- und Bebauungskonzepte. Architektur und Städtebau wurden für die aggressive Expansionspolitik des NS-Regimes instrumentalisiert. Die hier erstmals präsentierte Bau- und Planungstätigkeit für Wien im Dritten Reich ermöglicht die Analyse von Bauwerken im Zusammenhang mit den Zielen des NS-Regimes. Dabei wird auch dem verbreiteten Mythos nachgegangen, Wien habe im Planungsgeschehen des nationalsozialistischen Staats keine oder nur eine untergeordnete Rolle gespielt. Das Buch verdeutlicht zudem, wie Dezentralisierung mit dem Ziel der Hinwendung zur Stadtlandschaft die aufgelockerte und autogerechte Stadt nach 1945 vorwegnimmt und verweist auf Kontinuitäten innerhalb der Planungen über das Kriegsende hinaus.

mehr Informationen >>
48,00 EUR

Die Bauschule am Eidgenössischen Polytechnikum in Zürich

2015

Die 1855 gegründete Bauschule am Eidgenössischen Polytechnikum in Zürich, Vorläuferin des heutigen Departements Architektur der ETH, prägte das moderne Berufsbild des Architekten wegweisend: Unter der Leitung von Gottfried Semper wurden Elemente der akademischen Ausbildungstradition in die grundsätzlich polytechnisch orientierte Schule integriert. So bildete sich eine Lehre heraus, die wissenschaftliche, künstlerische und technische Aspekte in sich vereinigt. Die Relevanz der einzelnen Fächer und deren Bezug zum zentralen Unterricht im Architekturatelier waren damals nicht weniger umstritten als heute. Die «technische Richtung», vor allem von dem Architekten Ernst Gladbach vertreten, hatte bald nicht mehr jenes Gewicht, das ihr ursprünglich zugedacht gewesen war. Sie blieb jedoch der zweite Pol der Ausbildung, der den künstlerischen ergänzte. Wie Gottfried Semper sein Fach verstand, demonstrierte er nicht zuletzt mit seinem 1859 bis 1864 erbauten Hochschulgebäude in Zürich, in dem er die Architektur als integrierende, zwischen den unterschiedlichen Kulturen und Disziplinen vermitteln­ de Kunst manifest werden liess.

mehr Informationen >>
54,00 EUR

Heimatcontainer

2009

Berlin, Ende der zwanziger Jahre. Die Hirsch Kupfer und Messingwerke entwickeln ein Fertighaus - aus Kupfer, dem wetterbeständigen Material aus der eigenen Fabrik. Walter Gropius wird mit der Verfeinerung der Entwürfe beauftragt, die Häuser haben Namen wie »Kupfercastell« und »Frühlingstraum«. Doch dann kommen die Weltwirtschaftskrise und die Machtübernahme Hitlers, plötzlich heißen die Fertighäuser nun »Jerusalem« und »Libanon«. In einer Anzeige in der Jüdischen Rundschau inseriert die Firma: »Nehmen Sie ein Kupferhaus mit nach Palästina. Sie wohnen bei größter Hitze in kühlen Räumen.« Friedrich von Borries und Jens-Uwe Fischer haben sich in Deutschland und Israel auf die Spuren der Erbauer und Bewohner der Kupferhäuser gemacht und mit ihnen darüber gesprochen, was Heimat heute für sie bedeutet.

mehr Informationen >>
12,00 EUR

Panel: Pedro Ignacio Alonso and Hugo Palmarola

2014

Although largely marginal within official accounts of modern architecture, during the second half of the twentieth century the development of large concrete panel systems was central to debates about architecture’s modernisation and industrialisation. Through this development, not only was construction transferred from the building site to the factory floor, and manual labour succeeded by automated mass production, but political, aesthetic and ideological debates began to inscribe themselves onto the panel itself, a symbol for a whole new set of architectural values. Distributed and adapted to many different cultural, geographical and political contexts, these systems went beyond national borders in producing more than 170 million apartments worldwide. This book focuses on a particular aspect of this history, namely those systems exported from Soviet Russia into Cuba and then on to Chile in the 1960s and 1970s. Written from the point of view of the worker as much as the architect, and containing an incredible visual panoply of archival photographs, stills, cartoons, sketches and drawings, as well as oral histories from its surviving protagonists, the book offers a fascinating portrait of an architectural and political history whose symbolic and physical register all along is a concrete panel.

mehr Informationen >>
54,00 EUR

Bautechnik des Historismus

2012

Die Bauten des Historismus entstammen einer bewegten Zeit – alte Ideale wurden wieder aufgegriffen, zeitgleich entstanden neue Bautechniken und Konstruktionsmethoden. So war das Interesse der Architekten und Altertumsforscher zum Beispiel an der Gotik nicht nur ein akademisches, man wollte auch wissen, wie das Ganze konstruiert und das Einzelne gedacht war. Das rekonstruierte Wissen zu den Konstruktionsmethoden wurde festgehalten und vor dem Hintergrund der zeitgenössischen Bautechnik ergänzt und verbessert – erstmals suchte man nach einem systematischen Verständnis des Tragverhaltens und der Statik. Der Band diskutiert folglich die Zusammenhänge zwischen den Praktiken des Bauens und den (bau)technischen Theorien der Zeit in vier Leitthemen: die Bauten des Historismus, das Wissen über das Funktionieren, die technischen Möglichkeiten der Zeit und die Bautechnik auf der Baustelle. Entgegen dem bislang dominant kunsthistorischen Blick auf die Architektur des Historismus bietet das Buch eine neue Sichtweise – Bauen als Geschichte der Konstruktion. Der Band versammelt deutsch-, englisch- und französischsprachige Beiträge von Martin Bachmann, Martin Bressani, Jürg Conzett, Georg Germann, F. Javier Girón, Rainer Graefe, Stefan M. Holzer, Santiago Huerta, Hans-Georg Lippert, Norbert Nußbaum, Elena Pliego, Christoph Rauhut, Leo Schmidt, Arnaud Timbert, Clemens Voigts, David Wendland, Anja Wünnemann und Uta Hassler.

mehr Informationen >>
89,00 EUR

Wege der Moderne / Ways to Modernism

2015

Das Katalogbuch zur Ausstellung im MAK – Österreichischen Museum für angewandte Kunst / Gegenwarts-kunst in Wien beleuchtet zwei zentrale Denkweisen der Moderne in einer antithetischen Gegenüberstellung – samt Vorgeschichte und Nachwirkungen bis heute: Josef Hoffmann (1870–1956) und Adolf Loos (1870–1933) repräsentieren konträre Reaktionen auf die Grundprobleme der modernen Zivilisation, die vom Industrialisierungs- und Demokratisierungsprozess ausgelöst wurden. So entstanden zwei Entwürfe für eine moderne Lebensweise: Hoffmann setzte auf eine umfassende Ästhetisierung aller Lebensbereiche, während Loos Architektur und Design als funktionalen Hintergrund für die Entfaltung individueller Persönlichkeiten interpretierte. Renommierte Fachautoren aus Europa und den USA untersuchen in 16 Essays ein breites Panorama der Vorbedingungen, Höhepunkte und Folgen dieser beiden Traditionen der Moderne vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart. In vielen Abbildungen werden nicht nur die Hauptwerke von Hoffmann und Loos, sondern auch die ihrer Vorgänger wie Otto Wagner und Nachfolger wie Josef Frank illustriert.

mehr Informationen >>
38,50 EUR

WBG Architekturgeschichte - Die Moderne (1800 bis heute)

2015

Von der Französischen Revolution bis heute, vom Klassizismus bis zur Postmoderne spannt sich der Bogen dieser Architekturgeschichte. Sie verbindet die Vorstellung prominenter Schlüsselwerke mit einer allgemeinen Charakteristik der historischen und baukünstlerischen Entwicklung. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Europa, doch kommen auch Beispiele von anderen Kontinenten zur Sprache. Die Einbettung der Bauten in den kulturgeschichtlichen, theoretischen und politischen Kontext ist integraler Bestandteil der Architekturbeschreibung. Materialien, Organisationen, Bauausstellungen, Denkmalpflege und Star-Architekten werden kompetent diskutiert.

mehr Informationen >>
69,95 EUR

Zeichenlehre für Architekten

2014

Der zeichnende Architekt - das war über Jahrhunderte so tautologisch wie der backende Bäcker oder der gärtnernde Gärtner. Dennoch muss man das vorliegende Kompendium heute mit dem Hinweis beginnen, dass die Zeichenlehre für Architekten keineswegs ein Nebenfach ist. Die Darstellungsmethodik, auch als Methodik der Raum und Körperdarstellung bezeichnet, spielt im derzeitigen Tätigkeitsfeld des Architekten eine große Rolle - wieder. Dieses Buch widmet sich den Darstellungsmöglichkeiten sowie der zeitgenössischen Praxis der Architekturpräsentation und behandelt folgende Themenbereiche: - Die Geschichte und Theorie der Architekturzeichnung spannt einen weiten kunst- und bauhistorischen Bogen mit Beispielen aus zwei Plansammlungen. - Zehn zeitgenössische Architekten präsentieren ihre Architekturauffassung anhand einer Auswahl an Zeichen- und Präsentationstechniken. - Zehn Übungen zum Freihandzeichnen zeigen, dass räumliches Sehen und Raumvorstellungsvermögen für jeden erlernbar ist. - Anschauungsbeispiele und praktische Übungen erläutern die technische Zeichnung und die Grundprinzipien der Perspektive.

mehr Informationen >>
68,00 EUR

Atlantikwall

Fundación Luis Seoane, La Coruña, 2008

What we know as the Atlantic Wall or Atlantikwall, was one of the largest engineering projects in War History: traced along the European Atlantic coast - from Norway to the Spanish north coast -, the German Army many bunkers and defensive elements to protect the north coast of continental Europe. The Architects José Frojan and María Fernández have been documenting through 47 large-format photographs the condition in which these powerful buildings are. Languages: English, Spanish

mehr Informationen >>
22,80 EUR

Pienza

Wagenbach Verlag, Berlin, 2013

Pienza: Musterbeispiel einer idealen Stadt der Renaissance - Tönnesmann führt uns als begeisternder Cicerone durch die Gassen und lässt die Ideen des Erbauers - Silvio Piccolomini, Pius II. - sichtbar werden. Angesichts der großen Besucherscharen, die jedes Jahr durch das toskanische Pienza ziehen, vermag man sich kaum vorzustellen, dass dies einst ein abgelegenes Provinznest war. Der heute fein herausgeputzte Ort bietet nicht nur den berühmten Pecorino und den atemberaubenden Blick auf das Weltkulturerbe Val d'Orcia. Die malerischen Gassen beherbergen ein einzigartiges Kunstwerk, die erste geplante Stadt der Renaissance. Papst Pius II. Piccolomini, zentrale Figur des Humanismus und bekannt durch viele Schriften, hat seinen Geburtsort Corsignano für nur wenige Jahre (1458-1464) dem Schlaf entrissen und nach einem Entwurf des Florentiner Architekten Bernardo Rossellino zur »Piusstadt« umbauen lassen. Das Denkmal, das er sich selbst gesetzt hat - mit Dom, Wohnpalast, den Residenzen und profanen Gebäuden -, gibt ein genaues Bild seiner künstlerischen und intellektuellen Vorstellung eines idealen Gemeinwesens. Piccolomini leistet damit, wie Andreas Tönnesmann gewohnt mitreißend und anschaulich darstellt, einen wichtigen Beitrag in der zeitgenössischen Auseinandersetzung um die Gestalt der Stadt.

mehr Informationen >>
14,90 EUR

People's palaces - Architecture, culture and democracy in post-war Western Europe

2014

Author Christoph Grafe investigates an architectonic typology, the cultural edifice, which must often take on the role of national identity and culture in the realisation of a democratic society. This book takes two specific projects as its subject: London’s South Bank and the Kulturhus in Stockholm. The buildings were chosen as a result of their architectural meaning, and by the fact that they appeared in two countries that fulfilled a leading role in the development of the post-war "welfare state" in Europe. Besides an in-depth analysis of the two cities within the context of their wider national and cultural development, the book includes a photo essay by German photographer Heidi Specker.

mehr Informationen >>
54,80 EUR

Architecture: A historical Perspective

Jovis Verlag, Berlin, 2014

This history-by-theory and theory-by-history book helps its reader make sense of the chaotic multitude of world architecture through time. In contrast to other history books this book is brief but to the point, perceiving architecture as part of human civilisation. Its’ focus on issues such as: "is concept and form or matter the most important ‘component’ of architecture?", "how close is architecture to spectacle?", "is less really more?" makes it a good reading for both freshmen students of architecture and the reader who wants to get a grasp of what architecture is - and has been - really about.

mehr Informationen >>
25,00 EUR

Die Entwicklung der Neugotik im westfälischen Kirchenbau

2013

Die Bedeutung Westfalens für die historistische und insbesondere neugotische Architektur wurde lange Zeit unterschätzt. Wie keine andere Region in Deutschland stand Westfalen im 19. Jahrhundert gleichermaßen unter preußischen und rheinischen Einflüssen und verdeutlicht die Anschauungen der beiden Kunstzentren Berlin und Köln. Karl Friedrich Schinkel, Friedrich August Stüler, Ernst Friedrich Zwirner und Vincenz Statz waren hier selbst umfangreich tätig und konnten in Westfalen viel eigenständiger arbeiten als in der direkten Umgebung von Berlin und Köln. So setzten sie sich auch mit den regionalen Vorgaben der westfälischen Gotik auseinander. Insbesondere die Diözesanbaumeister in Münster und Paderborn sowie die bedeutenden Baumeister in Diensten der evangelischen Kirche haben dies fortgesetzt und eine eigenständige westfälische Neugotik entwickelt. Dabei entstanden Kirchenbauten von nationalem, teilweise gar europäischem Rang. Auf der Grundlage eines ausführlichen Katalogs der neugotischen Kirchen Westfalens bis zum Kulturkampf werden alle wesentlichen Phänomene des deutschen Historismus erstmals zusammenhängend und reich bebildert am Beispiel Westfalens dargestellt.

mehr Informationen >>
39,90 EUR

Zwischen Stalin und Glasnost

DOM Publishers, Berlin, 2013

Mit Beginn der Ära Chruschtschow vollzog sich in der sowjetischen Architektur ein Paradigmenwechsel: Nach Stalinkult mit überbordenden Ornamenten folgte die funktionalistische Moderne mit ihrem Postulat der Qualitätssteigerung zu geringeren Kosten. Der vorliegende Titel präsentiert 30 ausgewählte Bauten, die das sozialistische Gesellschaftsbild in Moskau auf die Bühne der Weltarchitektur gebracht haben. Bauzeitliche Fotografien aus dem Archiv des Staatlichen Schtschussew-Museum für Architektur Moskau und maßstäbliche Grundrisse zeichnen das umfassende Bild einer Sowjetmoderne, die zunehmend in den Fokus der Baugeschichtsschreibung rückt. Ein Essay zur Architektur in der UdSSR zwischen 1960 und 1990 vor dem Hintergrund ihres gesellschaftlichen Kontextes führt in ein weitgehend unbekanntes Kapitel des Planens und Bauens im 20. Jahrhunderts ein.

mehr Informationen >>
28,00 EUR