Haben Sie Fragen? Wir helfen gerne
0251-6865396 - info@extrabuch.com

Warenkorb

Top Artikel




Kunst chronologisch

Pop Art

2016

Pop Art hat die Kunst tatsächlich unters Volk gebracht und wie keine andere Stilrichtung unsere Kultur geprägt. Fanden sich auf der Seite der Kunstrezipienten zuvor vornehmlich Intellektuelle und großbürgerliche Mäzene ein, wurde die Kunst in den 1950ern, zuerst in den USA und England, plötzlich laut, bunt, knallig und straßentauglich. Die Pop-Art-Künstler setzten sich über herkömmliche Vorstellungen von künstlerischem Kanon oder "Originalität" hinweg und spiegelten die Lebenswirklichkeit der jüngeren Generationen in den westlichen Industrienationen wider. Sie thematisierten Starkult, die Konsumkultur und die Massenmedien. Ob Werbeslogans, berühmte Hollywoodgesichter, Comicfiguren oder Warenverpackungen: Künstler wie Robert Rauschenberg, Claes Oldenburg, Andy Warhol und Roy Lichtenstein reproduzierten mit subversiver Ironie Bilder von banalen, alltäglichen Dingen - eine Welt der Simulacra, in der Bilder, Ersatzbilder und Repräsentationen die "Realität" definieren. Tilman Osterwold zeigt in diesem Buch, wie junge, neue Protagonisten mit ungewöhnlichen Techniken und Motiven in den 1950er- und 1960er-Jahren die Grenzen zwischen Hochkultur und Trivialem einrissen und durch ihr Spiel mit visuellen Alltagszitaten die Kunstszene kräftig und nachhaltig durcheinander wirbelten.

mehr Informationen >>
19,99 EUR

Dadaismus

2016

Die inmitten der Brutalität des Ersten Weltkriegs entstandene revolutionäre Dada-Bewegung fußte auf der radikalen Ablehnung des Establishments. Von 1916 bis Mitte der 1920er-Jahre richteten Künstler aus Zürich, Köln, Hannover, Paris und New York sich vehement gegen Politik, Werte und Kulturkonformismus der damaligen Zeit. Die Dada-Künstler hatten keinen gemeinsamen Stil, sondern waren durch den Wunsch verbunden, die Strukturen der Gesellschaft und künstlerische Standards umzuwälzen sowie Logik und Vernunft durch das Absurde, Chaotische und Unvorhersehbare zu ersetzen. Zu ihren Praktiken gehörten experimentelles Theater, Spiele, gutturale Laute, Collagen, Fotomontagen, auf dem Zufall beruhende Verfahren sowie das "Readymade", dessen berühmtestes Beispiel Marcel Duchamps Pissoir Fountain (1917) ist. Die Dadaisten legten weniger Wert auf die äußere Erscheinung ihrer Werke als auf die Ideen, die sie ausdrücken wollten. In dieser Hinsicht kann man Dada durchaus als Vorgänger der Konzeptkunst betrachten. Anhand von Schlüsselwerken einiger der berühmtesten Vertreter des Dada wie Tristan Tzara, Marcel Duchamp, Hannah Höch, Kurt Schwitters, Francis Picabia und Man Ray stellt das vorliegende Buch diese dringliche, subversive und zu allem entschlossene Bewegung des 20. Jahrhunderts vor und untersucht ihren enormen Einfluss auf die Kunst der Moderne und Gegenwart.

mehr Informationen >>
9,99 EUR

Kunstforum International 238 - California Dreaming

2016

Der amerikanische Traum verdichtet sich in Kalifornien zur Apotheose seiner selbst: Hollywood als Traumfabrik, die kalifornische Laisser-Faire-Haltung, die unerträgliche Leichtigkeit des Seins, die Reichen, Schönen und Berühmten, die sich in der Metropole Los Angeles versammeln. Als US-amerikanischer Bundesstaat mit den besten klimatischen Voraussetzungen ist Kalifornien ein Klischée von einem Land, zu schön um wahr zu sein und zu oberflächlich – denkt der Europäer –, als dass Menschen, Künstler und Künstlerinnen von den existenziellen Härten des Lebens geschliffen sein könnten. New York wurde von jeher mit Europa assoziiert und Kalifornien wird von hier fast wie eine Enklave behandelt. Die beiden Themenbände California Dreaming zeigen auf: Kalifornien hat mehr zu bieten als die utopischen Träumereien, die wir aus dem Film kennen. Es stellt vielmehr ein Land dar, dessen Geschichte und Kunst immer noch nicht ausreichend erschlossen sind. Außerdem machen viele Beiträge deutlich, dass sich die Kunst, Made in California, trotz zahlreicher ortsspezifischer Eigenheiten in einem Gefüge globaler Entwicklungen bewegt.

mehr Informationen >>
19,90 EUR

Skullture

Ginglo Press, 2015

Simultaneously frightening and familiar, the image of the skull is the closest thinghuman civilization has ever seen to a universal aesthetic totem. Although the power of its iconic form originates from its association with death, it has come to represent so much more. Skullture takes a comprehensive approach while examining this phenomenon, taking into account both visual and conceptual considerations of the skull throughout history. The book explores the connections of Aztec religious iconography to Damien Hirst and the Ramones to Eighteenth Century funerary practices without ever losing sight of the fact, that while fashion changes, the visual staying power of the human skull carries on. Skullture presents different aesthetic uses of the skull as well as its various cultural resonances through myriad disciplines of art design and fashion. The list of more than 70 contributors includes; Emilio Garcia, Lucy Hardie, Haroshi, Dionne Marshall, Alexandre Orion, Jim Skull, Ian Strange, Didier Ra, Vhils and Yohji Yamamoto.

mehr Informationen >>
39,90 EUR

60 Jahre Documenta

2015

Die documenta ist ohne Zweifel die weltweit wichtigste Ausstellung für Gegenwartskunst. Als "Museum der 100 Tage" von Arnold Bode 1955 begründet, wird sie heute alle fünf Jahre zu einem singulären Ereignis, das Auskunft über Themen, Diskurse, Ästhetiken und Präsentationsformen der Kunst in ihrer Zeit gibt. Wie keine andere Großausstellung verbindet die documenta immer wieder auf ganz eigene Weise Tendenzen einer globalen Welt mit der "Erdlokalität" (Ernst Bloch) ihres Standorts Kassel. Die Geschichte der Institution documenta ist jenseits ihrer unverwechselbaren künstlerischen Strahlkraft auch ein beispielloses Kapitel freiheitlich-demokratischen Kunstverständnisses jenseits von Markt und Macht. Herausgeber Hans Eichel und seine zahlreichen Autoren konzentrieren sich aber nicht nur auf eine Reflexion der nunmehr 60-jährigen documenta-Geschichte. Ebenso wichtig sind ihnen Fragen nach der Bedeutung der temporären Ausstellung für die "documenta-Stadt Kassel" und ihre Institutionen sowie Zukunftsentwürfe der documenta im 21. Jahrhundert. Neben Beiträgen der Künstlerischen Leiterinnen und Leiter der documenta Manfred Schneckenburger, Rudi Fuchs, Catherine David, Okwui Enwezor, Roger M. Buergel, Carolyn Christov-Bakargiev und Adam Szymczyk enthält dieses Buch Texte von Joel Baumann, René Block, Hans Eichel, Alexander Farenholtz, Juliane Gallo, Heiner Georgsdorf, Dorothea von Hantelmann, Bertram Hilgen, Harald Kimpel, Annette Kulenkampff, Veit Loers, E.R. Nele, Susanne Pfeffer, Rolf-Dieter Postlep, Boris Rhein, Wolfgang Schulze, Dirk Schwarze, Klaus Siebenhaar, Hortensia Völckers und Rein Wolfs.

mehr Informationen >>
19,80 EUR

Studio Talks: Thinking Through Painting

Arvinius + Orfeus publishing, 2015

'Thinking Through Painting' is an on-going investigation of contemporary painting since 2009 involving numerous discussions and studio visits. The book was initiated after a discussion between Swedish artist Jan Rydén and curator Jonatan Habib Engqvist about how the contemporary institutional and theoretical art scene often seems to be uneasy, and at times even lost in its relationship to painting. Together with the artists Kristina Bength and Sigrid Sandström, they embarked on a project that would investigate painting as a way of thinking.

mehr Informationen >>
39,80 EUR

The Puppet and the Modern

2015

Czechoslovakia’s unique culture of puppet theater reached a glorious apex between about 1900 and 1950, and its visual style was integral to the development of modernist and contemporary theater and animation. 'The Puppet and the Modern' looks at this incredibly fertile phase in puppetry in Bohemia and Moravia and traces the development of stage design and stage technologies, also focusing on the connection of artists from disciplines and styles – designers, carvers, painters and scenographers – to the development of avant-garde and modernist currents in twentieth-century art.

mehr Informationen >>
88,00 EUR

Art & Language - Made In Zurich Selected Editions 1965-1972

2015

Published to accompany an exhibition of early editions by Art & Language, this book also functions as a stand alone volume that takes the reader into the world of the international art scene at the end of the 1960s. The works in this book have been unseen and unpublished for 40 years, as they came from the first exhibitions of the artists in Zurich, they were sold to the Rothschild Bank, and remained there for twenty years. In 1990 a French collector bought them and put them into storage again for 20 years, so it is a body of work that is remarkably fresh and new.

mehr Informationen >>
32,00 EUR

DEAD_Lines

Hatje Cantz Verlag, Ostfildern, 2011

Menschen suchen zu allen Zeiten nach Formen des Umgangs mit dem Tod. In den Medien findet man inzwischen viele bisher noch unbekannte beziehungsweise verkannte Bewältigungsstrategien und neue Todesrituale. So werden in Spielen, Filmen, Clips und im Internet neue zeitgemäße Formen erprobt, mit der Endlichkeit des Lebens umzugehen. Auch Künstlerinnen und Künstler sowie jugendliche Subkulturen setzen sich intensiver mit dem eigenen und dem Tod der anderen auseinander, als dies in den übrigen sozialen Systemen üblich ist. Die Publikation zeigt die Kommunikationsstrategien der vernetzten Welt, die unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit längst ihre neuen Todesrituale entwickelt hat. Sie präsentiert thematisch angeordnet Arbeiten und Objekte in einem exklusiven Mix aus Kunst, Popkultur und Alltagsmedien wie Internet und Werbung und macht damit die verschiedenen Facetten sichtbar, aus denen sich das Bild vom Tod in der Gegenwart zusammensetzt. Sprachen: Deutsch, Englisch

mehr Informationen >>
39,80 EUR

Feministische Avantgarde der 1970er Jahre

2015

Provokativ, radikal, authentisch: Die Pionierinnen der feministischen Kunst In der Geschichte der Kunst fungierte die Frau meist als Projektionsfläche männlicher Fantasien, Vorurteile und Beziehungsmuster. In den 1970er-Jahren begannen Künstlerinnen jedoch, sich mit dem Bild des weiblichen Selbst auseinanderzusetzen. Sie erkundeten ihren eigenen Körper und schufen eine Bildsprache selbstbewusster weiblicher Identität. Die Werke der Pionierinnen des Feminismus in der Kunst waren provokativ, radikal und poetisch, ironisch und zynisch, zornig und authentisch. Alles Vorherige wurde verworfen, neu definiert und mit der Fotografie, Performance, Film und Videokunst wurden neue Ausdruckswege gefunden. Der Band vereint Werke von Cindy Sherman, Ana Mendieta, Ulrike Rosenbach, Eleanor Antin, Birgit Jürgenssen, Renate Bertlmann, Francesca Woodman und anderen entschieden feministischen Künstlerinnen.

mehr Informationen >>
59,00 EUR

Von Zero an

2014

Ein Großteil der Kunstwerke aus der Kunstsammlung Stinnes ist in den sechziger und siebziger Jahren entstanden und dokumentiert und reflektiert in besonderer, breit gefächerter Weise die spezifische historische Situation der bundesrepublikanischen Nachkriegszeit. Die Kunstsammlung, die 2003 mit dem Verkauf der Stinnes AG in den Besitz der Deutschen Bahn übergegangen ist, umfasst etwa 300 Werke - größtenteils Gemälde - von etwa 80 Künstlern der Geburtsjahrgänge von 1903 bis 1966. In dem instruktiven Sammlungsüberblick bilden die ZERO-Künstler Otto Piene, Hans Mack und Günther Uecker mit ihren Nachfolgern den herausragenden Schwerpunkt.

mehr Informationen >>
28,00 EUR

Les Fleurs Americaines

2015

‘Les fleurs américaines’ is the title of an exhibition presented in Paris at Frac Île-de-France/Le Plateau in 2012–2013, which presented a retrospective of the narrative of the history of modern art. All the artworks were reproductions, the intention being that each work would embody the role it has played in the writing of the history of modern art. This catalogue, modelled on the structure of the catalogue for the 1936 exhibition ‘Cubism and Abstract Art’ at MoMA, expands on the issues raised by the 2012 exhibition through a range of texts and variously sourced images, retracing key episodes in the construction of the history and museography of modern art in Europe and the United States.

mehr Informationen >>
29,90 EUR

Im Zentrum des Expressionismus

2013

Das 1967 gegründete Brücke-Museum sammelt als einziges Museum weltweit ausschließlich die Kunst der »Brücke«. Jede Neuerwerbung stellt somit eine Herausforderung an Qualität und Einzigartigkeit dar. In den 25 Jahren ihrer Tätigkeit als Direktorin des Museums hat Magdalena M. Moeller die Sammlung mit 480 Erwerbungen ganz erheblich erweitert und inhaltlich konsolidiert. Zu den Haupterwerbungen zählen unter anderem Kirchners »Marcella« von 1910, Schmidt-Rottluffs »Am Meer« von 1906 und Muellers »Drei Akte in Landschaft« von 1921. Unter den Erwerbungen dieser Jahre dominieren die Arbeiten von Kirchner mit 223 und Heckel mit 93 Werken. Druckgraphische Unikate wie Kirchners Schlemihl-Mappe von 1915 sind in dieser Erwerbsstrategie Kostbarkeiten von besonderem Rang. Zugleich haben vielfältige, auch international konzipierte Ausstellungsinitiativen von Magdalena M. Moellers zum Verständnis und zur breiten Akzeptanz des Expressionismus Wesentliches geleistet. Das Jubiläumsbuch bildet alle Erwerbungen in großformatigen Farbtafeln ab und enthält ein Verzeichnis sämtlicher unter der Ägide von Magdalena M. Moeller erarbeiteter Ausstellungen.

mehr Informationen >>
49,90 EUR

Baltic Reflections Collection of Malmö [Malmoe] Konstmuseum

2014

The Baltic exhibition in Malmö in 1914 took the pulse of contemporary culture, showing in its Hall of Fine Arts works by the prominent artists from Sweden, Denmark, Germany and Russia with Finland. Many key works were acquired, forming the nucleus of Malmö Konstmuseum. The wide span of the collection exemplifies the dynamic of the period prior to World War I. In this volume, illustrations are accompanied by three essays that describe how the exhibition was received, the role of art in relation to the self-image of emerging nations, and finally a snapshot of Russian art life.

mehr Informationen >>
38,00 EUR

Die Tunisreise 1914

2014

Die Tunisreise ist sicher eines der beliebtesten Kapitel der Kunstgeschichte. Als Paul Klee mit den Malerfreunden August Macke und Louis Moilliet im April 1914 nach Tunesien aufbricht, erwartet ihn eine Fülle von Eindrücken: Tunis, St. Germain, Hammamet, Kairouan; die Menschen, Architektur und Szenerie des Landes inspirieren die drei Künstler zu einer Vielzahl von Aquarellen und Zeichnungen. Sie lösen sich vom anekdotenhaften Orientalismus des 19. Jahrhunderts, abstrahieren ihre Motive, wandeln sie in ornamentale Formen und kristalline Strukturen. Ihre überraschenden Bildfindungen stellen einen Gipfelpunkt der frühen Moderne dar. Paul Klee geht am weitesten. Ihm wird die Farbe zum wichtigsten Gestaltungsmittel, er löst den Bildgegenstand in Farbflächen auf, das Bildgefüge wird zum Raster, das er mit Arabesken und Chiffren überzieht.

mehr Informationen >>
29,80 EUR

Eine große Idee: 50 Jahre Lehmbruck Museum

2014

Wilhelm Lehmbruck (1881–1919) – der Name steht für ein herausragendes bildhauerisches Werk zwischen Naturalismus und Expressionismus. 1964 wurde dem bedeutenden Sohn der Stadt in Duisburg ein eigenes Museum gewidmet, entworfen von Manfred Lehmbruck (1913–1992), dem Sohn des Künstlers. Der außergewöhnliche Museumsbau beherbergt heute eine in Europa singuläre Sammlung internationaler Skulptur. Schlüsselwerke des Künstlers treten dabei in einen Dialog mit Werken anderer Epochen und Stile – vom Primitivismus über den Kubismus bis zum Minimalismus –, ergänzt durch 40 Großskulpturen im umgebenden Kant-Park. Die Publikation blickt zurück auf fünf Jahrzehnte bewegter Museumsgeschichte und präsentiert das Lehmbruck Museum eindrucksvoll als Gesamtkunstwerk.

mehr Informationen >>
34,00 EUR

9 Artists

Walker Art Center, 2014

9 Artists is an international, multigenerational group exhibition that considers the mutable and mutating role of the artist in contemporary culture. Bringing together the practices of some of the most provocative and engaged artists working today - Yael Bartana, Liam Gillick, Natascha Sadr Haghighian, Renzo Martens, Bjarne Melgaard, Nástio Mosquito, Hito Steyerl and Danh Vo - the show examines ways that they negotiate the complicities and contradictions of living in an ever more complex and networked world. For this catalogue, each artist has contributed a 16-page artist's book exploring some aspect of their practice, often in collaboration with other artists, writers, or designers.

mehr Informationen >>
44,00 EUR

Expressionismus in Deutschland und Frankreich

Prestel Verlag, München, 2014

Obwohl der Expressionismus gemeinhin als typische Erscheinungsform einer deutschen Ästhetik angesehen wird, war er ebenso sehr ein Resultat des Kontakts von deutschen zu französischen Künstlern wie Vincent van Gogh, Georges Seurat, Paul Gauguin, Paul Cézanne, Henri Matisse, Pablo Picasso oder Georges Braque. Tatsächlich wurde der Expressionismus in seiner Anfangsphase auch keiner bestimmten Nation zugeschrieben. In diesem faszinierenden Buch sind mehr als 100 Meisterwerke des Expressionismus, Gemälde und Arbeiten auf Papier, versammelt, die das Verständnis künstlerischer Wechselwirkungen auf der Basis historischer Bedingungen und der Beziehungen zwischen Künstlern beider Nationalitäten untermauern. Die wichtigsten Ausstellungen, Galerien und Museumsdirektoren, die dazu beitrugen, Stilausprägungen und Techniken revolutionärer französischer Künstler in ganz Deutschland zu verbreiten, werden entsprechend gewürdigt. Der vorliegende Band mit Essays führender Experten bietet darüber hinaus neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu Fragen der deutsch-französischen Beziehungen und zeigt auf, wie die bildende Kunst durch Begriffe wie nationale Identität und Kulturerbe beeinflusst wird.

mehr Informationen >>
49,95 EUR

Die Geschichte der Kunstakademie Düsseldorf seit 1945

2014

Seit über 200 Jahren bildet die Kunstakademie Düsseldorf Maler, Bildhauer, Bühnenbildner und Architekten aus. Zahlreiche Künstler von internationalem Rang haben hier studiert oder unterrichtet. Der Band beschreibt in 30 reich bebilderten Beiträgen Leben und Lehre an dieser bedeutenden Hochschule. Ausgehend von einem Rückblick auf die Gründung der Kunstakademie Düsseldorf widmen sie sich der Hochschule zur Zeit des Nationalsozialismus sowie ihrem Wiederaufbau nach 1945 und den Auseinandersetzungen Ende der 1960er Jahre. Dank herausragender Professoren wie Bernd Becher, Joseph Beuys, Jörg Immendorff und Gerhard Richter konnte sich die Akademie in den letzten Jahrzehnten als richtungsweisende Kunsthochschule etablieren. Persönliche Erinnerungen zahlreicher Lehrender runden den Band ab.

mehr Informationen >>
44,90 EUR